Montag, 21. November 2016

Holländischer Apfelkuchen




Halli hallo 😋
ich hoffe ihr hattet alle ein tolles Wochenende?! Wir waren meinen Cousin in München besuchen und haben uns ein wenig die Stadt angesehen....und natürlich leckeren Kuchen gegessen🍰
Für euch habe ich heute einen leckeren holländischen Apfelkuchen dabei. Der Kuchen besteht aus drei Teilen. Mürbeteigboden und Rand, einer Rührmasse, einem Apfelgemisch und einem Guss. 
Das Rezept hatte ich irgendwann mal im Internet gefunden und ausprobiert. Der erste Versuch entsprach nicht so meinen Vorstellungen oder Geschmack, weshalb ich ihn ein wenig verändert habe.
Mit ein wenig Zimt, Rosinen und Nelken bekommt er auch direkt einen Weihnachtlichen Touch!
Lasst euch übrigens von den vielen Zutaten nicht abschrecken, dass Meiste hat man zuhause und wenn man ihn einmal gemacht hat, geht das ich relativ schnell!

Zutaten für eine 24cm oder 26cm ø Form:

Mürbeteig

  • 130g Butter
  • 260g Mehl
  • 80g Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei (M)
  • 1 EL kaltes Wasser
Apfelfüllung
  • 1kg säuerliche Äpfel
  • 70g Zucker
  • 2TL Zimt
  • 1 Msp. gemahlene Nelken
  • 1 EL Speisestärke
  • Saft einer halben Zitrone
  • (wer mag kann noch Rosinen hinzufügen)
Rührkuchen
  • 60g weiche Butter
  • 60g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1 Vanilleschote
  • 60g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
Guss
  • 200g Schmand
  • 1-2 EL Zitronensaft
  • 1 Ei(M)
  • 1 EL Speisestärke
  • 2 EL brauner Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • aufgefangene Flüssigkeit der Apfelmischung




Zubereitung:

1. Als erstes fangt ihr mit dem Mürbeteigboden an. Dazu gebt ihr alle Zutaten in eine Schüssel und verknetet sie zu einem Teig.
Den packt ihr dann in Frischhaltefolie und legt ihn für ca. 30min. in den Kühlschrank.
Währenddessen fettet und bemehlt ihr eure Backform. Den Teig rollt ihr dann am Besten zwischen zwei Backpapieren aus (ca. 1/2 cm dick), so bekommt ihr dann Teig später besser in die Form, ohne das er reißt.
zieht ein Backpapier ab und dreht den Teig, dass die 2. Backpapierfolie nun oben liegt. Legt den Teig in eure Form, zieht das Papier ab und drückt den Teig gut an (der Teig am Rand wird am Ende auf die passende Höhe geschnitten). Mit einer Gabel stecht ihr nun Löcher hinein, damit er später keine Blasen wirft.
Nun in den Kühlschrank stellen.

2. Jetzt könnt ihr den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen und die Äpfel vorbereiten. Dafür Schält und entkernt ihr sie und schneidet sie dann in dünne Scheiben. Äpfel mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel vermischen und Beiseite stellen.

3. Für die Rührkuchenmasse Butter, Zucker und Gewürze schaumig aufschlagen, das Ei dazu geben und dann die trockenen Zutaten unterrühren. Die Masse gebt ihr dann auf den Mürbeteigboden und verteilt diese.
Nun tropft ihr die Äpfel ab und gebt diese in auf die Rührkuchenmasse und verteilt sie ebenfalls.

4. Für den Guss vermischt ihr alle Zutaten plus den Saft der Äpfel miteinander und gießt den Guss über die Äpfel. 
Sollte am Rand eurer Form nun der Mürbeteig abstehen, schneidet ihr diesen mit einem Messer rundherum knapp über dem Guss ab.

Den Kuchen stellt ihr dann für ca. 35 bis 40min. in den Ofen.
Ist der Kuchen fertig, schaltet ihr den Ofen aus und lasst den Kuchen dort abkühlen.

Wer möchte kann vor dem Servieren noch Puderzucker darüber streuen und geschlagene Sahne dazu servieren.



Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und vernaschen!😋

Kommentare:

  1. Klingt gut aber beim Guss ist sicher Schmand gemeint und nicht Schwand oder, zwinker.
    Viele Grüße, Jesse Gabriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jesse,
      oh natürlich ist Schmand gemeint^^
      Danke für die Info ;)

      Löschen